Impressum | Haftungsausschluss | Kontakt

Prostatakrebs

Informationen für Betroffene und Angehörige

Was ist Prostatakrebs?

Bei Prostatakrebs liegt ein bösartiger Tumor des Drüsengewebes der Prostata vor. Die Prostata, auch Vorsteherdrüse genannt, ist neben den Samenleitern und Samenbläschen eines der inneren Geschlechtsorgane des Mannes und dient der Fortpflanzung: Zusammen mit der Drüsenflüssigkeit der Prostata werden bei der Ejakulation die Samenfäden abgegeben. Die Prostata befindet sich vor dem Mastdarm und unterhalb der Harnblase, von wo aus sie einen Teil der Harnröhre umschließt. Die Prostata hat ungefähr die Größe einer Walnuss und kann sich bei einer Erkrankung vergrößern, was durch ihre Lage Symptome wie Schmerzen beim Urinieren hervorrufen kann. Bei einer schematischen Unterteilung der Vorsteherdrüse kann festgestellt werden, dass Tumoren häufig im äußeren Teil der Prostata entstehen.

Während bei Frauen Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung ist, ist Prostatakrebs die Tumorerkrankung, an der Männer am häufigsten leiden. Das Risiko für Männer, an Prostatakrebs zu erkranken, steigt ab dem 45. Lebensjahr. Daher ist es in Deutschland ab diesem Alter möglich, eine gesetzliche Früherkennungsuntersuchung in Anspruch zu nehmen. Diese ist besonders empfehlenswert, weil das Anfangsstadium der Erkrankung oft ohne Beschwerden verläuft, die Aussichten auf Heilung aber in diesem frühen Stadium am größten sind. In späteren Stadien, die oft mit Symptomen wie z. B. Blasenentleerungsstörungen oder Knochenschmerzen einhergehen, kann häufig bereits eine Metastasierung des Tumors festgestellt werden. Der Prostatakrebs ist dann nicht mehr heilbar. Durch eine Behandlung kann das Voranschreiten der Erkrankung jedoch in vielen Fällen auch in einem späteren Stadium noch verzögert werden.

Therapiemöglichkeiten, wie z. B. eine Operation, Hormon-, Strahlen oder Chemotherapie , müssen individuell auf die Erkrankung und den gesamtkörperlichen Zustand des Betroffenen abgestimmt werden. Eine große Rolle bei der Wahl der Therapie spielt unter anderem das genaue Stadium, in dem sich der Tumor befindet.

Untersuchungen haben ergeben, dass Prostatakrebs in Ostasien weniger häufig auftritt als in Europa und Nordamerika. Die Zahlen der jährlichen Neuerkrankungen in der westlichen Welt sind zwar in den letzten Jahren angestiegen, jedoch ist dieser Umstand vermutlich darauf zurückzuführen, dass durch immer bessere Möglichkeiten der Früherkennung und ein ansteigendes Alter der Bevölkerung insgesamt auch mehr Erkrankungsfälle bekannt werden.

sz

prostatakrebs-aktuell.de bookmarken

Prostatakrebs-News von Curado.de

  • Therapieoptionen bei Prostatakrebs 12.05.2016
    Die bei Prostatakrebs infrage kommenden Therapieoptionen sind Operation, Strahlentherapie von innen oder außen sowie Aktive Überwachen.